Sonntag, 27. Februar 2011

Na... momentan sieht man hier ja nicht mehr viel Gefilztes.... das liegt mehr oder weniger daran, dass bei mir immer zuerst die Kreativität leidet, wenn der Alltag etwas stressiger wird.
Nun flaut die Stresswelle aber langsam wieder ab, und es kommen mir die ersten, zaghaften Bilder von nadelgefilzten Drachen, Kettenanhängern und anderen Dingen in den Sinn, die ich bald mal in Angriff nehmen werde.

Ich war aber nicht faul!!! Denn: Stricken geht immer! Und damit die rastlosen Finger in Leerlaufzeiten was zu tun haben, habe ich einfach alle Knäuel Wolle, die hier noch so rumgeflogen sind, versammelt, und verstricke sie jetzt zu Sommershirts. Die Farbkombis sind mitunter abenteuerlich, soll ja aber hochmodern sein im Sommer 2011, habe ich gelesen...




Montag, 21. Februar 2011

2012 FAQ

Man hört ja sehr viel Verwirrendes vom angeblich bevorstehenden Ende der Welt, wahlweise auch von einem Bewusstseinssprung, den die Menschheit macht, wenn sich das Jahr 2012 dem Ende zuneigt.

Viele Bücher wurden darüber geschrieben... (und eine Menge Geld wurde damit verdient...), besonders im esoterischen Bereich, und sogar ein Film ist (mehr oder weniger) mit diesem Thema zum Kassenschlager geworden.

Leider gibt es Menschen, die sich durch dieses WirrWarr negativ beeindrucken lassen und Angst bekommen, dass "DA" ja wirklich was dran sein könnte.

Dr.Florian Freistätter, seines Zeichens Astronom, hat sich die Arbeit gemacht, drängende Fragen beunruhigter Mitbürger zu sammeln, und fachlich fundierte Antworten darauf zu geben. Wertvoll und hilfreich für Jeden, der sich Gedanken um die Vorkommnisse in naher oder ferner Zukunft macht...

Aber auch so ist sein Blog ein lesenswerter Wissensquell für alle Astronomie-Interessierten, verständlich erklärte Artikel für Jedermann.

Wer also Ängste hat und sich informieren/beruhigen will, soll bitte auf den link "2012" rechts hier auf meinem Blog klicken. Da werden Sie geholfen :O)

Samstag, 5. Februar 2011

Meine Erziehungsvorbilder....

Ich möchte erzählen, welche Begebenheiten mich maßgeblich in der Erziehung meiner jetzt erwachsenen, wunderbaren Kinder, beeinflusst haben. Vielleicht kann niemand etwas damit anfangen, aber wenn ich sie hier aufschreibe, vergesse ich sie wenigstens nicht :O)

Erstens: Ich war selbst ein sehr unsicheres, verängstigtes Kind. Vater alkoholkrank, arme Mutter mit vier Kindern fast überfordert... und meine Leistungen in der Schule waren nicht schlecht, aber meine Hefte und Bücher recht liderlich geführt...
Eines Tages mussten wir einen Aufsatz abgeben, ich glaube, es war im vierten Schuljahr. Ich hatte viel geschrieben, da ich schon immer sehr gut phantasieren konnte, aber meine Schrift war zum Heulen. Ich wusste dies, und hatte Angst vor dem Tag, an welchem wir unseren Aufsatz wieder bekommen würden. Der Lehrer rief auch noch Jeden einzeln nach vorne, und ich ging, als mein Name aufgerufen wurde, zitternd hin. Da war mein Aufsatz, lang und blumig, aber auch schmierig und verklekst.

Ich rechnete mit den schlimmsten Schimpftiraden, aber mein Lehrer sagte nur zu mir:
" Gabriele, dein Aufsatz zeigt, dass du dir wirklich Gedanken machst. Du hast dir eine sehr schöne Geschichte ausgedacht! Und ich habe noch nie einen Schüler gesehen, der in deinem Alter schon so ein eigenes, ausgebildetes Schriftbild hatte wie du es hast. Mach so weiter, und verbessere es noch, das ist gut!"

Ich weiß noch, dass ich wie vom Donner gerührt dort stand, und danach versucht habe, ihn niemals zu enttäuschen.

Dann gab es mal eine Begebenheit, die werden meine Leser vielleicht eher lustig finden. Meine Kinder und ich waren mit unserem neuen, kleinen Jack Russel Terrier spazieren... ist schon ewig her. Und es begegneten uns Leute, die zwei Foxterrier bei sich hatten. Eine Hündin, die Mutter, und den kleinen Filius. Unser Jackie und der kleine Hund spielten und balgten miteinander,und hatten viel Spaß, wie es bei jungen Hunden nun mal so ist. Die Foxelmutter stand daneben, und nur, wenn es zu wild wurde, oder wenn einer der beiden Jungspunde anfing, sich daneben zu benehmen, stupste sie kurz mit ihrer Schnauze dazwischen. Dann zog sie sich wieder zurück und beobachtete die beiden jungen Kläffer aufmerksam. Fand ich sehr weise :O)

Tja, und zu guter Letzt war es dies Lied, dass ich allen Eltern ans Herz legen möchte. (Obwohl ich denke, dass das eigentlich wohl gar nicht nötig ist...)