Dienstag, 1. Juli 2014

Mal nachgerechnet.....

Kurz nach dem Aufwachen kommen mir oft die merkwürdigsten Gedanken. Und gestern morgen, der  Wecker hatte geklingelt, ich war noch im Halbschlaf, war das wieder einmal so.

"Mal angenommen, wir gehen von der goldenen Mitte aus, und du wirst 70 Jahre alt. Wie oft wirst du deine Kinder bis dahin noch zu Gesicht bekommen, wenn die mögliche Besuchsfrequenz gleich bleibt?" Hört sich vielleicht ein bisschen.... verrückt an. Ist aber sicherlich der Tatsache geschuldet, dass ich momentan viel über das Thema "verbleibende Lebenszeit sinnvoll verbringen" nachdenke.

Zwei meiner Kinder sind sehr eingespannt in Studium und Berufsleben und leben einige Autostunden entfernt von mir. Ich sehe sie zur Zeit ca. 4 mal im Jahr. Das ist furchtbar wenig, und wenn man die Rechnung von oben betrachtet, kommt dort eine Zahl unter 100 heraus! Das ist so unfassbar!

Das bedeutet, wenn alles so bleibt, wie es ist, die Tochter bleibt am Studienort, der Sohn in der Wahlheimat, dann sehe ich beide bis zum 70. Geburtstag nur noch 92 mal.
Sollte man über so Etwas nachdenken, wenn man eigentlich vorhat, den Rest des Lebens so fröhlich und entspannt wie möglich zu erleben? Nein, sicherlich nicht. Aber so eine Rechnung ist ein Maßstab. Ähnlich wie die Kilometerzahl die zu bewältigende Entfernung angibt, erinnert mich die 92 daran, dass es ganz, ganz wichtig ist, soviel wertvolle Zeit miteinander zu verbringen, wie nur möglich. Da bin ich sehr dankbar für die heutigen Möglichkeiten der Kommunikation.

Mein Ältester lebt 10 Autominuten entfernt von mir. Er kommt jede Woche vorbei und ich freue mich jedes Mal so sehr, ihn zu sehen..... ich muss ihm das unbedingt nächstes Mal sagen!!!

Im Psalm 90, 12 steht: "... und lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf das wir klug werden." Daran ist nix Mystisches und es gibt weder was zu deuteln noch zu kritteln.
Sicherlich stehen ähnliche kluge Texte in anderen heiligen Schriften. Das weiß ich nicht. Aber Diesen nehme ich mir zu Herzen.

 
Ich liebe euch!!!


Kommentare:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

diese Gedanken kommen ungewollt, und man kann sie nicht abstellen.
Es ist gut, wenn wir gelassen sind und bleiben.

Alles Liebe
Elisabeth

Mein Waldgarten hat gesagt…

Genial gedacht! Und so in etwa läuft es sicherlich ab. Obwohl ich sagen muß, daß ich meine Kinder zeitweilig ziemlich oft gesehen habe, sie zogen für eine Weile sogar noch einmal ein, einer sogar zweimal :-)
Auch als sie auswärts studierten und lebten, kamen sie relativ häufig zu uns. Aber wenn sie erst arbeiten oder studieren und zusätzlich arbeiten, kann das mit den Besuchen schon mal weniger werden.

Aber ist doch schön, wenn man endlich einmal auch wieder Zeit für sich selbst hat.

Tja, an die Gedanken bezüglich des Psalmes kann ich mich auch gut anschließen - nur die jungen Leute sehen all das natürlich gaaaaaanz anders ;-) :-)

Liebe Grüße
Sara

Anonym hat gesagt…

Liebe Gabi, ich habe festgestellt das ich jemanden nah sein kann ohne persönlich da zu sein und fremd wenn jemand bei mir ist. Das Gefühl kann dir keiner über die Entfernungen wegnehmen. Das ist gut so.Liebe Grüße von Elke