Donnerstag, 10. Juli 2014

Pyrgusgurumi :)

.....erst einmal vielen lieben Dank zu den wertvollen Kommentaren zu meinem letzten Post! Es tut immer so gut, zu lesen, wie ihr mit diesen Themen umgeht. Davon kann ich oft lernen!

Jetzt aber was ganz Anderes!

Ich habe mir was zum Geburtstag geschenkt! Vielmehr war der Geburtstag ein willkommener Anlass, den Einkauf vor dem Mann sinnvoll zu begründen. Zum Einen hat ihm das eine ganze Menge Druck weggenommen, den er jedes Jahr kurz vor dem 7. Juli verspürt. ( Ich gebe Hinweise mittlerweile schon kurz und prägnant, quasi im Kasernenbefehlston.... er kann sie sich trotzdem nicht merken hihi) Zum Anderen kann er bei diesem Argument dass ja nun bald mein Geburtstag ist, dass ich mir gerne was schenken möchte, dass ich ja sonst soooo sparsam bin etc. ja schlecht mit: " Wir müssen sparen, wir wollen renovieren!" kommen....
 
 






Naja. Lange Rede, kurzer Sinn: Schon lange liebäugele ich mit der Amigurumihäkelei! Und da ich jetzt durch die Ketten quasi eingehäkelt bin dachte ich mir, fang doch einfach mal an.
Geplant habe ich, mich erst mal mit kleinen Lebewesen wie z. B. den von mir so geliebten Kokeshipuppen oder auch Tierchen zu beschäftigen. Denn da ich erst einmal lernen muss, ordentlich und akkurat zu häkeln, ist das wohl die beste Möglichkeit. Außerdem muss ich es lernen, mich auf Anleitungen zu konzentrieren, daher habe ich mir einige schöne im Netz gesucht und mich daran begeben.
 
Die Schildkröte war so der erste Versuch... falsche Wolle, falsche Nadelstärke... was gelernt! Trotzdem hat sie einen Namen bekommen, Uwe, und darf weiterleben....



Es fällt mir schwer, mich auf eine Aufgabe so einzulassen und mit hoher Konzentration daran zu bleiben. Mein Verstand flattert oft wie ein Schmetterling und bekommt tausende Dinge mit, die für den eigentlichen Moment nicht wichtig sind. Das war schon so, als ich noch klein war. Ich weiß, dass ich mir noch als Vorschulkind manchmal den Kopf festgehalten und geweint habe, und vor mich hingesagt habe: "Bitte, ich möchte nur einmal kurz aufhören zu denken, bitte!"
Lange Zeit habe ich mich für meine Unkonzentriertheit gehasst. Ich hielt mich für einen Hoddel, der alles ein bisschen und nix richtig kann. In der Tat kann ich viel, aber nichts bis zur Perfektion. Die Schule habe ich mit recht guten Noten mal eben so abgerissen, wer weiß was ich hätte schaffen können, wenn ich mich konzentriert hätte.....

Eine Schulung im Job über ADHS hat mir die Augen geöffnet. Die ganze Zeit dachte ich: Ja, genau so ist das! So fühlt man sich da. Das geht im Kopf ab!
Ich denke mal, dass ich einer von vielen unentdeckten Fällen geblieben bin. Jetzt bin ich irgendwie getröstet und ein bisschen versöhnter mit dem Hoddel in mir. Und versuche, mich besser zu konzentrieren, meine Wahrnehmung zu schulen.
Naja. Kurzer Exkurs.


 
Diese Kokeshidoll habe ich nach einer Anleitung der fabelhaften Janagurumi gehäkelt. Die Anleitung habe ich bei Dawanda käuflich erworben. Sehr gut beschrieben, wie man es macht!


 


Das große Ziel ist es, eine oder mehrere dieser wunderschönen Tildapuppen zu häkeln, wie sie z.B. auf Erdbeerdiamants blog zu finden sind. Sie ist eines meiner großen Häkelvorbilder, wenn ich das so sagen darf. Das Material ist da, eine Anleitung habe ich auch gefunden und es könnte losgehen.... doch zuvor übe ich noch ein wenig weiter!

1 Kommentar:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

bei deinen Experimenten wünsche ich dir guten Erfolg.

Sonnige Grüße
Elisabeth