Mittwoch, 19. November 2014

Ein Experiment, Sticheleien und neues Leben.

Unglaublich! Das! hätte ich nicht erwartet! Na gut, ich will nicht übertreiben, aber diese Oopsis sind wirklich recht lecker! Im Zuge meiner lowcarb Experimente bin ich auf der verzweifelten Suche nach Brotersatz auf die sogenannten Oopsis gestoßen. Und weil die so einfach zu machen sind, nämlich aus 3 Eiern und 100 g Frischkäse, habe ich sie gleich mal ausprobiert. Zur Nährwerterhöhung sind noch ein paar Leinsamen und Chiasamen drin gelandet, und dann ab in den Backofen, 25 Minuten bei 150 Grad. Und hey, die kann man echt gebrauchen! Nicht unbedingt die Konsistenz von Brot, aber gut beschmier- und belegbar. Und geschmacklich durchaus angenehm!



 
Ich sehe gerade, dass der Blitz die wirkliche, ekelig fahle Farbe der Putenbrust ans Tageslicht bringt! Frau Pyrgus auf dem Weg zur Vegetarierin.....
 
 
Und zum Frühstücksnachtisch (jawohl, das gibt es!) ein leckeres Stück Walnuss-Schokokuchen!
 
 
Auch low carb, versteht sich. Ich will ja nicht nerven mit dem Thema, aber seit ich angefangen habe, die Kohlenhydrate runterzuschrauben, geht es mir wesentlich besser. Keine Blutdruckschwankungen mehr, kein Herzklopfen, und ganz nebenbei und ungeplant einen Gewichtsverlust von 3 kg. Also, wenn Etwas so einfach und effektiv ist, bin ich dabei!
Mit den Rumkugeln verschone ich euch, die sehen aus wie eine formvollendete Kreation des Geotrupes stercorarius.
Geschmacklich und auch von der Konsistenz sind sie ziemlich nah am Original. Aber die mache ich erst mal nicht mehr, davon esse ich zu viel :)))
 
So, genug der Küchenexperimente. Da ich heute noch einen Tag frei habe, begebe ich mich gleich wieder an die Weihnachtswerkelei. Ich habe mir dieses Jahr vorgenommen, wirklich alles an Dekomaterial selbst zu machen. Ob es mir gelingt?
 
Blitzfotos sind doof.
 
Hier nadelfilze ich Weihnachtssterne, danach kommt ein Elch an die Reihe. Das geht flott, macht Spaß und sieht toll aus!
Dazu kommen noch Häkelsternchen, ein Weihnachtsengel der besonderen Art und - hoffentlich- wenn ich es noch schaffe, ein bis drei nadelgefilzte Weihnachtselfen.
Mal sehen.
 
Soooo! Und weil ich hier ja nun schon zwei Themen zusammengewürfelt habe, und weil es gerade aktuell ist, oute ich mich hier drittens als Insektenbesitzerin! Mein Leben dreht sich seit ca. 20 Jahren unfreiwillig um krabbelige, haarige, langbeinige, schuppige und spaltzüngige Tierchen aller Art. Meine Söhne, besonders der Älteste, sind absolute Fans von Reptilien. Früher kam dazu noch die Leidenschaft für Spinnen und ähnliche Krabbler, das hat nachgelassen. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich zittern musste, wenn mein damals 13 jähriger mit fachkundigen Händen seine Spinnen und Skorpione umsetzte in andere Becken. Da waren Tierchen bei, deren Biss durchaus nicht ohne gewesen wäre. Es ist immer gut gegangen, trotzdem bin ich froh, dass wir es jetzt nur noch mit Reptilien zu tun haben. Auch da haben wir schon die ganze Bandbreite durch.
Naja, zu guter Letzt züchtet der Eine nun Chamäleons, während der Andere sich auf Schlangen spezialisiert hat. Große Schlangen. Schlangen mit spitzen Zähnen!
 
Der Besuch einer entsprechenden Messe mehrmals im Jahr ist obligatorisch. Und als Sohn 1 mich fragte:"Mama, soll ich dir was mitbringen von der Messe?" , plauderte ich leichten Herzens: "Och jooo, ein Mantis wäre schön. Ein Blütenmantis!" War eigentlich nicht so ernst gemeint. Aber er hat es gemacht. Ein schönesTier, interessant und auf brutalste Weise tödlich. Wir waren uns Beide einig, dass wir froh sind, dass so ein Mantis nicht größer als eine Hand wird.....
 
Creobroter elongatus... Arm vom Sohn.....
Die Mantidendame hat sich gut entwickelt und einige Ootheken abgelegt, bevor sie dann verstorben ist. Und heute morgen sah ich dann das hier: Aus einer der Ootheken kämpfen sich kleine Nymphen hervor! So grauslich diese Tiere eigentlich geschaffen, kreiert, evolutionstechnisch hervorgebracht wurden, so faszinierend sind sie auch......
 

1 Kommentar:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

von meinem Besuch bei dir,
bleibt ein lieber Gruß hier.

Elisabeth