Donnerstag, 11. Dezember 2014

Nur ein kleines, feines Gedicht....

..... da mir die Bronchitis übel mitspielt! (............) hier bitte einige unflätige Schimpfwörter einfügen!
Der Engel muss noch ein paar Tage warten, bis aus 5 Teilen eins wird, mir tun selbst die Finger weh! *Jammer!
Aber nur noch heute, und die Schnodderei und Brüllhusterei hat ein Ende! (positive Affirmation for beginners)



Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heilges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigts wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!
 
Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)
 
Es ist so schön! Ich würde sofort mitwandern, Herr von Eichendorff !!!

1 Kommentar:

Liv hat gesagt…

danke Gabi, für deine Zeilen... ein feines Gedicht, hast du dir da ausgesucht... gefällt mir. sehr!

liebgruß,
Liv *