Dienstag, 29. Dezember 2015

Wieder ein Jahr rum. Auf in ein Neues!

Neues Jahr, neues Glück. Neue Möglichkeiten, andere Wege zu gehen, neue Vorkommnisse, neue Herausforderungen. Und diesmal auch mal wieder gute Vorsätze



Ich habe an einigen Dingen doch arg gelitten, meine Tendenz, alles erst einmal zu verdrängen und dann sorgsam in verarbeitungsgerechte Häppchen zu zerteilen, ist nicht unbedingt die beste Art, mit Verlusten umzugehen. Körper und Seele leiden sehr darunter, und vor allen Dingen meine äußere Hülle ist durch die Erlebnisse ziemlich angeschlagen Daher hat das "sich kümmern um Seele und Leib" erst mal höchste Priorität, meine Kinder sollen nicht mit einem maroden Trauerklops umgehen müssen :)



Ich habe gemerkt, dass ich das Aufbegehren der Seele immer noch sehr gut und sehr wirkungsvoll mit  Essen ersticken kann! Umso mehr, da ich diese Verhaltensweise schon von früher kenne. Die Waage ist noch gnädig, eigentlich müsste ich zur Strafe für die Schokoladenmengen, die ich seit dem 23. November vertilgt habe, 10 kg drauf haben. Dass es nur 500 g mehr Speck sind, ist eigentlich unglaublich. Ich warte ja immer noch auf das Schreiben mit der großen Schleife, in welchem mir meine favourite Schokofirma mitteilt, dass ich mit meinem Verzehr die Jahresabschlusszahlen signifikant nach oben getrieben habe! Mein Bild wird auf etlichen Tafeln erscheinen. Ich bekomme mein Leben lang kostenlos.... halt! Das wäre ja kontraproduktiv :))



Also: Kein unnötiger Konsum, Arbeit an Gesundheit und Fitness, bewusst Leben. Das sind genug Vorsätze, die muss man erst mal schaffen! Und damit das Ganze auch reportet werden muss, starte ich eine Challenge mit Frau Feliziös! Die muss ihren Schokoladenkonsum auch unter Kontrolle kriegen :)) 




Euch wünsche ich ein wunderschönes Jahresabschlussfest und ein wunderbares Jahr 2016.

"Mögen die Grenzen, an die du stößt, 
einen Weg für deine Träume offen lassen!"

altirischer Segensspruch

Sonntag, 27. Dezember 2015

Was habe ich mir nur gedacht....

...kein Weihnachtspost dieses Jahr! Ich habe es versäumt, schöne Weihnachten zu wünschen! Das ist mir ja noch nie passiert. Ich gelobe Besserung!

Was ich aber eigentlich erzählen möchte, ist Dies:

Schon lange spukt mir der Gedanke im Kopf rum, noch eine zweite Perserkatze zu unserer Mogli zu holen. Nach langem Gedankenhin- und her kamen mein Mann und ich zu dem Schluss, dass es keinen Sinn macht, da wir von Moglis Vorbesitzerin und von der leidvollen Erfahrung mit Lutz und Sari wussten, dass sie sich möglicherweise über Zuwachs eher ärgern als freuen wird.

Mein Hauptargument, dass unsere beiden europäischen Kurzhaarkatzen ganz anders gestrickt waren als Mogli und sich deshalb nicht gut mit ihr verstanden haben, war zwar nicht von der Hand zu weisen. Aber wir wollten Stress vermeiden und legten den Gedanken ad acta.

Immer mal dachte ich jedoch, dass es Mogli gut tun würde, wenn sie nicht immer allein wäre. Und eines Tages, das war vor ungefähr einer Woche, tauchte eine Anzeige bei Ebay Kleinanzeigen auf. Verzweifelt wurde ein neues Zuhause für einen hübschen Perserkater namens Mogli ( ja wirklich, wir überlegen noch, was zu tun ist... andererseits auch seeehr praktisch, man muss alles nur 1 mal sagen! :)) gesucht. Und die Anzeige blieb, normalerweise verschwinden Angebote mit schönen, nicht so hochpreisigen Perserkatzen immer sofort. Das wusste ich aus Erfahrung.
Und eines Abends, ich gebe zu, wir hatten ein Glas Rotwein getrunken und waren schön relaxed, schrieb ich die liebe Besitzerin einfach mal an. Sie lies sich auf eine Probezeit von einigen Tagen ein und wir holten den nicht mehr ganz so jungen Katzenmann am nächsten Morgen ab.

Ja, und jetzt läuft der Vergesellschaftungsversuch! Man umschleicht sich noch, aber es ist wesentlich stressfreier, als ich dachte. Ich habe ein gutes Gefühl, bin aber auch froh, dass die Vorbesitzerin den Kater zur allergrößten Not wieder zurück nehmen würde.  Er ist recht entspannt, Madame weiß noch nicht genau, was von der neuen Situation zu halten ist. Ich denke, es ist eine Frage der Zeit. Werde berichten....










Sonntag, 20. Dezember 2015

in heaven! Himmlischer Weihnachtsmarkt in Aachen.

Natürlich besuchen wir traditionell den schönen Aachener Weihnachtsmarkt. Er zieht sich fast durch die ganze Stadt, und beim Bummeln weht aus jeder Ecke ein verlockender Duft um die Nasen! Bratwurst, Maronen, Reibekuchen, Mandeln..... 

Am Schönsten ist es dort, wenn es dunkel ist. All die Lichter, die fröhlichen Menschen, die Musik und die ganz besondere Atmosphäre... man könnte fast meinen, es wäre eine heile Welt!

Ich weiß nicht, ob man Fotos von den Ständen veröffentlichen darf, und Bilder mit wegretuschierten Gesichtern finde ich nicht so toll, daher habe ich "ein paar mal in die Luft geschossen" und versucht, den beleuchteten Dom bei Nacht zu fotografieren. 
Für Handybilder nicht schlecht, ein richtiger Fotograf schlägt sicher die Hände über dem Kopf zusammen, aber was solls :)

Hier also ein paar Bilder vom Abendhimmel über dem Aachener Dom:













Sonntag, 6. Dezember 2015

Weihnachtsdeko...

... am zweiten Advent. Ich wünsche euch einen Schönen, Ruhigen!


Ich liebe die beiden Gnome! Auch der Advents"kranz" ist verelcht. Eine Plage.....

Noch mehr Geelchse! Oder sind das andere Huftiere? Die Sterne habe ich nach guter, alter Vorlage selbst gefaltet.

Flurdeko... noch mehr Geweihe. Hier ist ein Nest.

Kennt ihr die famosen Tütensterne? Aus Butterbrottüten innerhalb von Minuten gemacht! Meine glitzern, sieht man wegen dem Gegenlicht nicht so gut! Eine Anleitung dafür gibt es bei Ein Schweitzer Garten! Vielen Dank dafür!

Pappsterne im Origamistil gefalten....


Meine wunderschöne, weiße Amaryllis!

hach......

Dienstag, 1. Dezember 2015

Weg...

Wenn du noch eine Mutter hast,
dann preise dein Geschick.
Wenn dich der Vater noch bewacht,
o wunderbares Glück.
Du weißt ja nicht, wie leer es ist,
wenn Gott sie beide ruft.
Du weißt ja nicht, wie schwer es ist,
stehst du an ihrer Gruft.



So oder ähnlich stand es damals in meinem Poesiealbum. Und immer, wenn ich diesen Spruch gelesen habe, musste ich schlucken und wurde sehr traurig. Tröstete mich dann aber immer mit dem Gedanken, dass es "bis dahin" ja noch sehr lange dauern wird. 


Seitdem sind viele Jahre ins Land gegangen. 2011 verabschiedete ich mich von meiner Mutter, und in diesem Jahr, am 23, November, ging mein Stiefvater im Alter von 88 Jahren von uns. 


Noch vor Kurzem scherzten wir am Telefon und ich folgte seinen umfassenden, begeisterten Schilderungen über das von ihm neu entdeckte Kartenspiel "Skipbo." Er war so voller Tatendrang und schien so lebendig, froh darüber, das Einsetzen zweier Stents am Herzen gut überstanden zu haben. Es schien, als könne nichts diesen Baum von einem Mann, der mit 88 immer noch aussah wie ein vitaler Mittsiebziger, umhauen. 

Doch dann ging alles ganz schnell. Eben noch mit meiner Schwester telefoniert, musste er den Notknopf drücken und kam sofort ins Krankenhaus, wo er dann zwei Tage später verstarb. So spielt das Leben.

Was bleibt, sind Erinnerungen an eine zumeist gute Zeit, eine Rettung aus desaströsen Familienverhältnissen und das erste Mal ein wenig Lachen und Leichtigkeit in unserem Leben. Und auch, wenn unser Verhältnis nicht immer einfach war- ich vermisse dich, alter Bär. 


Samstag, 7. November 2015

Hach ja....

,... ich kann es drehen und wenden wie ich will, mich zwingen, mich treten.. es geht im Moment nicht. Nicht mal zum Fotografieren habe ich Lust, das habe ich doch sonst ständig getan!!! 
Möglicherweise hat mich der Blogdiebstahl doch mehr beeindruckt, als ich dachte, aber zur Zeit kann ich mich einfach nicht so aufraffen. Das heißt, für einige Zeit wird hier weniger los sein, muss mich erst neu kramen. Ich werde aber immer fleißig bei euch lesen und kommentieren, dass möchte ich nicht missen!

Ganz viele, ganz liebe Grüße
Gabi






Sonntag, 25. Oktober 2015

Wochen(glück)-Rückblick auf eine schöne Herbstwoche

Viele glückliche Momente gab es in der vergangenen Woche,den glücklichsten davon heute, denn meine Kinder waren bei mir und wir hatten viel Spaß miteinander. Wir haben lecker gespeist, gespielt und einen Riesenspaziergang durch den Herbstwald gemacht




Außerdem habe ich meinen faible für Himbeeren entdeckt... Tiefkühlhimbeeren! Mit Joghurt, mit Quark, mit nix, und sogar als frische Marmelade, einfach auftauen und etwas Süßstoff beigeben....



Gewerkelt habe ich auch so Einiges, der große, blaue Haufen dort ist tatsächlich die fast fertig gestrickte Leinenjacke. Ich habe mal wieder länger gebraucht als ich dachte, aber so ist das eben bei mir... bald gibt es richtige Fotos von ihr! Die weißen Bilderrahmen habe ich mit Elchen und Bären aus Filz bestückt... Silouette ausgedruckt, übertragen, ausgeschnitten und rein damit. Ich bin im Moment auf einem Elchtripp :)



Gefilzt habe ich auch noch, versuche mich mal wieder im Ketten machen. Diese hier wird ganz hübsch glaube ich, ich warte noch auf die bestellten Verschlüsse, dann zeige ich sie mal im Ganzen.





Tja, und dann war da noch der Heckenschnitt... die Brombeeren und der hartnäckige Efeu mussten aus der Weißdornhecke verschwinden. Sind sie auch, aber Frau Pyrgus muss sowas ja natürlich mit kurzen Ärmeln erledigen. Selbst schuld, sage ich da nur!




Und zu guter Letzt hat unser lieber Blumius, der gut 20 Jahre alte Leopardgecko, einen neuen Stellplatz im Wohnzimmer bekommen. Er gehört schon so lange zur Familie, die Kinder waren noch klein, als er zu uns kam. Und er kann noch viel älter werden, was er sicherlich auch wird, denn er ist noch super fit! Hier seht ihr ihn auf der Jagd nach seinem Lieblingsfutter - Heimchen.



Meine schönen Erlebnisse verlinke ich bei Frl. Ordnung, sie fragt jede Woche nach glücklichen Momenten! Vielen Dank dafür, liebe Denise!



Sonntag, 18. Oktober 2015

in heaven- Minecrafthimmel :)

Kennt ihr Minecraft? Dieses wundervolle Computer- oder Konsolenspiel, das in einer Welt spielt, die aus Klötzchen besteht? Man muss Rohstoffe finden, eine Unterkunft oder gleich eine ganze Stadt bauen und sich gegen Feinde verteidigen.



Ja, ich gebe zu, angesteckt durch Kind und Mann spiele ich es auch mal ganz gerne. Man kann sich seine eigene, kleine Welt erschaffen und alles so machen, wie man es gern hätte. In Minecraft hatte ich schon Villen mit Riesenschwimmbad auf dem Dach, Häuser ganz aus Glas und Obsidian, eine Brücke aus leuchtenden Steinen und eine richtig tolle Achterbahn! :) Die Musik zum Spiel kann man getrost meditativ nennen und es tut einfach gut, mal ein paar Minuten in die Klötzchenwelt einzutauchen.

Na und heute, man glaubt es kaum, haben der Mann und ich auf einem unserer Spaziergänge wirkliche, echte, lebendige Minecraftbäume entdeckt. Die mussten natürlich sofort fotografiert werden! Und da die Bilder auch den heutigen schönen, blauen Himmel zeigen, verlinke ich heute wieder einmal zur "in heaven" Aktion von Katja Raumfee. 





Die Bäume stehen in einem Park in Kerkrade, Holland. In jedem Baum ist ein quadratisches Metallgerüst, an welchem wohl immer wieder entlang geschnitten wird falls ein paar Ästchen aus der Reihe tanzen wollen... Ich mag ja lieber naturbelassene Bäume, aber es sieht schon ganz interessant aus!


Donnerstag, 15. Oktober 2015

Männer backen.....

...kann ich nicht, sagte ich zu meinen lamentierenden Grazien, die inzwischen schon lange Zeit unbemannt auf meinem Schwedenregal residieren. Es ist, wie es ist. Unmut macht sich breit. "Wir sind jung und schön! Wir wollen noch was erleben! Du hast ja Einen! Wir sollen hier ohne versauern, dass ist nicht in Ordnung!" Ich war ratlos.... 

Doch dann kam mir der Geistesblitz. Es lag doch auf der Hand! Gehäkelte Grazien brauchen einen gehäkelten Kerl! Einen ganzen Kerl! Mit breiten Schultern, strahlendem Lächeln  und einem unwiderstehlichen Duft! Und ich probierte und tüftelte und präsentierte schließlich den Häkelkerl "Prototyp 1.0". Den Damen blieb schier die Luft weg ob des durchtrainierten Oberkörpers! Jede wollte sich sogleich mit ihm fotografieren lassen. Meinen Einwand, dass er doch nur zur Hälfte.... wischten sie mit einer energischen Handbewegung weg. "Wir wollen ihn jetzt! Her damit!"
Ja, und so entstanden diese, zugegebenermaßen etwas verstörenden, Fotos. 







nun ja... noch ist er nicht fertig. Was die Damen nicht wissen: Sie dürfen sich zwar an ihm erfreuen, aber eigentlich häkele ICH mir den Kerl! Er soll mir wahlweise als Vogelscheuche für die Herbstdeko oder als Weihnachtswichtel für die Weihnachtszeit dienen....deswegen bekommt er, sobald er fertig ist, ein Kleidungsset für Vogelscheuchen und eines für das große Fest. So der Plan... Den Körper habe ich einfacher gehalten als bei meinen Damen, nicht so kurvig, und die Beine werden dünner. So, jetzt werde ich weitermachen, damit die Lamentiererei vom Regal herunter endlich ein Ende hat ... :)



Mittwoch, 14. Oktober 2015

Eine schnelle Zusammenfassung der Ereignisse,....

 ....damit ihr auch wisst, warum wir jetzt hier sind :) 

Vor ca. zwei Wochen klickte ich in meiner Blogstatistik auf einen link, der mir bis dato noch nicht untergekommen war. Sah aus, als käme der vermeintliche Leser aus Frankreich, und ich war neugierig. Pling, strahlte mir von dieser Url aus meine eigene Webseite entgegen, der gleiche Header, gleicher Text etc, nur der Name im Header war geändert worden und die Followerliste fehlte. Ich dachte, ich sehe nicht recht!
Nach der ersten Aufregung habe ich ein wenig rumprobiert und gemerkt, dass es sich wohl um einen Spiegel handelt, denn jede kleine Änderung war auch sofort im geklauten Blog sichtbar.

Habe gegoogled und gelesen und gemerkt, dass so ein Blogklau gar nicht so selten ist. Wenn man einen Blog hat, der auf eigenem Webspace liegt, ist das aussperren der Datendiebe nicht so schwierig, aber bei Blogger kommt man leider nicht ans Eingemachte. Mit eigenem Server gibt es so einige Möglichkeiten, und es gibt sogar eine Facebookgruppe, in welcher sich Betroffene austauschen können und Tipps bekommen. 

Naja. Getan, was ich tun konnte, habe ich. Habe die amerikanischen Provider und Reseller kontaktiert, und die waren auch sehr freundlich und hilfsbereit, konnten aber durch die ganze Verschleierung, der Dieb hatte einfach die Anschrift eines Sportvereins in München angegeben, nichts ausrichten. Eine eidesstattliche Erklärung abzugeben bei Google schien mir dann doch sehr überzogen, wer weiß, was für einen Rattenschwanz das hinter sich hergezogen hätte.

Blieb nur noch die Überlegung, ob ich meinen noch vorhandenen Webspace nutze und auf Wordpress umziehe.... dann dachte ich mir, dass ich ja 6 Jahre lang wohl unbehelligt geblieben bin und habe dann entschieden, bei Blogger zu bleiben. Mal sehen, ob das eine gute Entscheidung war. Auf jeden Fall werde ich mit Argusaugen über meinen Blog wachen :)

Ich freue mich wirklich über Jeden, der jetzt mit mir hier ist und hoffe, dass ab jetzt wieder Alles seinen gewohnten Gang gehen wird. 



Dienstag, 13. Oktober 2015

Ich freue mich...

... dass ihr mir auch weiterhin folgt. Bald geht es weiter, muss grad noch "die Scherben auflesen" und den Schreck verdauen! :)

Freitag, 2. Oktober 2015

Zahnaufhellung leicht gemacht.

Wenn man sich die Zähne bleichen lassen möchte, muss man üblicherweise eine Menge Geld auf den zahnärztlichen Empfangstresen blättern. Oder aber sich durch die verschiedenartigsten Methoden und Produkte durchprobieren, um am Ende festzustellen, das eines wie das andere ist. Es geht auch anders. Vielleicht wisst ihr das schon, vielleicht seid ihr aber auch froh über diesen guten und sehr preiswerten Tipp!

Ich benutze seit einiger Zeit eine 3-prozentige Lösung von Wasserstoffperoxid um meine doch recht nachgedunkelten ( oder auch vergilbten) Zähne wieder auf eine ansprechende Färbung zu bringen. Und- es funktioniert! Mittlerweile habe ich wieder die Zahnfarbe, welche ich als 25 jährige hatte, nämlich Stufe 3 auf der Farbscala. Um 3 bis 4 Stufen hat die konsequente Verwendung der Lösung die Zahnfarbe aufgehellt. Und das im fortgeschrittenen Alter!:)






Ein Fläschchen der Lösung kostet keine 3 Euro und ist in der Apotheke zu bekommen. Über den Ablauf selbst gibt es im Internet viele Informationen, ich selbst gebe jeden Morgen einige Tropfen auf ein Tuch und lege es auf die Vorderzähne. Ein- bis zweimal in der Woche gebe ich das H2O2 auf meine Zahnbürste und schrubbe vor dem eigentlichen Zähneputzen damit. Wenn ich das öfter mache, greift es mein Zahnfleisch an, deshalb belasse ich es bei zwei Putzeinheiten.

Eine simple und preiswerte Methode. Ich bin nicht sicher, ob die Zähne noch heller werden als die ursprüngliche Grundfarbe erlaubt, aber so reicht es mir schon und ich habe viel Geld gespart.



Bleibt noch zu erwähnen, dass ich nach ausgiebiger Recherche für mich befunden habe, dass die Methode bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich ist. Da ich weder Chemikerin noch Medizinerin bin, kann ich keine verbindliche Aussage über die Unbedenklichkeit machen und auch keine Verantwortung für die Nutzung übernehmen. Jeder, der die Methode für sich nutzen möchte, sollte selbst noch mal Informationen einholen. Sicherlich kann der Apotheker des Vertrauens auch Etwas dazu sagen ;)

Freitag, 25. September 2015

Schöne Erlebnisse mitten im stressigen Alltag.

So, da bin ich wieder! Endlich wieder durchatmen und den Kopf frei machen für die, neben der Arbeit, wirklich wichtigen Dinge. Ich mag meine Arbeit, auch dann, wenn es mal stressig wird. Nun freue ich mich aber darüber, dass ich wieder Zeit und Muße für meine Lieblingsbeschäftigungen habe.

In der Blogpause habe ich natürlich auch Schönes und Interessantes erlebt.  Momentan darf ich mich jeden Morgen, an dem es nicht regnet, über einen wunderschönen Sonnenaufgang vor meinem Wohnzimmerfenster freuen. Ich weiß, den Blick aus dem Wohnzimmerfenster gab es schon in allen Variationen :). Naja, in Dieser noch nicht.....





Dann wurde ich von einem wilden, merkwürdigen Tier mit Hörnchen angegriffen. Es haust im Kleiderschrank oder wahlweise auch auf meinem Laptop, dem obersten Regalschub oder in einem Pappkarton.... es ist hinterlistig und sehr gefährlich...

(Eigentlich ist mein Kätzlein ziemlich faul und träge, aber wenn es mal ausflippt, dann richtig :))))
Ich finde das ja sehr lustig, vielleicht meint sie es ernst????)




Und zuletzt gab es gestern auf dem Schulhof eine große Überraschung. Schillernder Besuch! Was hat den kleinen Kerl wohl auf den Schulhof verschlagen? Er lag wie tot auf dem Asphalt. Jedenfalls waren die Kinder und auch wir Erwachsenen ganz aus dem Häuschen! Das Tierchen schien völlig entkräftet, wir gaben ihm Wasser und nach einiger Zeit spreizte er seine Flügel und brummte davon... Was für ein tolles und aufregendes Erlebnis! Und was für ein wunderschönes Geschöpf!!!




Es handelt sich um einen goldglänzenden Rosenkäfer. Ich habe mein ganzes Leben lang noch keinen in freier Natur gesehen, und freue mich darüber genau so wie über das Erlebnis mit dem Taubenschwänzchen damals...

Bei Wikipedia habe ich über den Rosenkäfer Folgendes gefunden:

Die Käfer erreichen eine Körperlänge von 14 bis 20 Millimetern. Die Oberseite ihres Körpers ist sehr variabel metallisch grün bis bronzefarben glänzend gefärbt, meistens ist sie grün, gelegentlich auch goldfarben, blaugrün, blau bis blauviolett. Die Körperunterseite ist rotgolden. Auf den Deckflügeln kann man mehrere weiße Flecken und Querrillen erkennen. Insbesondere zwischen den hinteren beiden Dritteln der Deckflügel verläuft ein markantes weißes Querband. Weiters finden sich auf jedem Deckflügel zwei breite, flache Längsrippen, die nach vorne hin schwächer werden und an der Apikalbeule zusammenlaufen. Es kommt vor, dass die Deckflügel gegenüber der restlichen Oberseite eine unterschiedliche Farbe aufweisen. Der Halsschild ist knapp vor der Basis am breitesten und verjüngt sich zum Kopf hin. Der Fortsatz am Mesosternum endet kugelförmig. Das Männchen kann man anhand seiner flachen Längsfurche auf der Bauchseite vom Weibchen unterscheiden.

Die Tiere kommen in Europa, nördlich bis in den Süden Norwegens und Zentralschweden und -finnland vor. Die östliche Verbreitung erstreckt sich über KleinasienVorderasien und Sibirien bis in den Nordwesten Chinas. Auf den Britischen Inseln kommt die Art nur lokal vor. Der Goldglänzende Rosenkäfer fliegt von April bis Oktober.


Freitag, 11. September 2015

Päuschen.


Kleine Blogpause.... muss momentan leider sein. Bin bald wieder da. Ganz liebe Grüße an euch!

Sonntag, 30. August 2015

Kleine Freuden- Wochen(glück)- Rückblick bei Frl. Ordnung

Was zum Freuen gibt es immer. Und dies waren die kleinen und größeren Freuden der letzten Woche:

Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass mir die Ernährung mit weniger Kohlehydraten ganz gut tut, und dass ich, wenn auch nicht ständig, aber immer wieder darauf schaue, wo ich welche sparen kann. Und da kommen mir doch in Holland diese Fritten aus Pastinaken und Karotten unter! Sie haben knapp die Hälfte der Kohlehydrate herkömmlicher Fritten und schmecken wirklich lecker. Ein wenig anders, aber lecker. Nun sind auch sie nicht unbedingt supergesund, aber wenn es nur um die Kohlehydratmenge geht.... nicht schlecht.




Wir haben hier im Umkreis einige wirklich schöne Burgen. Wenn es nach mir ginge, würden wir jedes Wochenende eine andere Burg besuchen. Und wenn wir durch sind, dann wieder von vorn. Burg Nideggen, Burg Rhode, die Eyneburg, Burg Reinhardstein, Burg Wilhelmstein u.v.m. Und diesmal besuchten wir Burg Wilhelmstein in Würselen Bardenberg. 



Beim anschließenden Spaziergang gab es von mir geliebte, von Anglern gehasste Kormorane zu sehen..... Das ist auch so eine Sache mit den armen Viechern. Es geht unter Anglern das Gerücht, sie würden alle, aber auch wirklich alle Fische aus dem Angelteich klauen. Deshalb dürfen sie unter bestimmten Umständen abgeschossen werden. Ich weiß ja nicht.... 
 


Meine Jacke in Bomull Lin ist immer noch in Arbeit. Ich habe die Lust noch nicht verloren und das Lesen der Anleitung klappt, wider meiner Befürchtung, erstaunlich gut :) Bin jetzt beim ersten Vorderteil und denke, dass ich sie in zwei Wochen tragen kann. 


Eine große Freude möchte ich, obwohl ohne Bild, noch erwähnen. Nach etlichen Wochen zu dritt bekommen wir nun endlich Verstärkung in Form von neuen Kolleginnen in unserer offenen Ganztagsschule. Das macht ganz neuen Mut. Endlich geht es nicht mehr nur um pure Organisation der Kinder, sondern man kann sich wieder mehr um das Einzelne kümmern. Kann wieder kreativer Arbeiten und mit weniger Stress.  Aufatmen!