Samstag, 3. Januar 2015

Lecker! Kokostraum und Zuckergrummeln!

Natürlich experimentiere ich auch im Jahre 2015 freudig weiter mit low carb. Und so ist mir beim Forschen nach neuen Rezepten ein höchst attraktives Bild untergekommen, welches ungewollt immer wieder vor meinem inneren Auge erschien...
Die LowCarb Kokoskugeln nach Bounty Art!

Habe versucht, sie frei Schnauze nachzuarbeiten, und sie waren wirklich, wirklich sehr lecker! Ihr seht, ich schreibe: waren! Und das ist auch schon das Problem..... da der Mann nicht so sehr auf Süßigkeiten steht, muss ich so etwas meist allein aufessen. Zumindest, wenn sich nicht ein hungriges Kind hierher verirrt.
Da nützt alles low carb nix, zu viel ist zu viel! Nur der Blutzucker sagt danke!


Aber trotzdem. Die waren so hammerlecker, irgendwann, vermutlich wenn ich Besuch erwarte, mache ich sie noch einmal.
Ich habe wild entschlossen Kokosstreusel, Erythritol, Kokosfett und Kokosrahm vermischt und so lange geknetet, bis es sich zu Kugeln formen lies. Die Masse zwischendurch immer wieder probiert und verfeinert, bis sie mir ausgewogen erschien. Dann habe ich hochwertige, hochprozentige schwarze Schokolade geschmolzen und die Kugeln darin gerollt.... und sie anschließend in den Kühlschrank gesperrt.

Wo sie bekannter Weise nicht lange verblieben...

***

Letzte Woche habe ich sehr preiswert einige 1kg Dosen Xylit erstanden. Nicht ahnend, dass dieses eine wesentlich höhere Süßkraft hat als Erythritol, habe ich mich direkt mal extrem in der Menge vertan und konnte den Rest des ersten Nachtisches, den ich damit gesüßt habe, wegwerfen.
Leider muss ich sagen, dass ich persönlich mit reinem Xylit wesentlich mehr Probleme mit Luftansammlungen und Bauchgrummeln habe. Vermutlich habe ich mir da gleich zu viel zugemutet.
Auch ist es nicht ganz kalorienfrei. Ich werde jetzt noch mal versuchen, Kaffee und Tee damit zu süßen, ansonsten muss ich es leider weitergeben und reumütig zum Birkenzucker/ Erythritol zurückkehren.



 Letztendlich hat dieses ganze Süssigkeitenersatzgewurschtel bislang bewirkt, dass ich echte richtige Zuckersüßigkeiten, die ich sonst sehr, sehr gerne gegessen habe, nicht mehr vermisse. Der Blutzuckerspiegel macht längst nicht mehr solche Kapriolen, wie er es zu tun pflegte. Leistungsabfälle durch Zuckertief und darauf folgender Heißhunger sind (und bleiben hoffentlich) Geschichte. Dafür lohnt es sich alle mal!


1 Kommentar:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

ich wünsche dir weiterhin diesen Erfolg.
Sonnige Sonntagsgrüße
Elisabeth