Samstag, 7. Februar 2015

Stoffliche Befreiung.

In den vergangenen Wochen habe ich eine große Menge Kleidung und Schuhe aussortiert und weitergegeben. Unglaublich, wie übersichtlich und ordentlich so ein Kleiderschrank sein kann :)
Durch dieses neue, freiere Gefühl bekomme ich langsam aber sicher einen anderen Blick auf das Thema. Schaue ich jetzt in meinen Kleiderschrank, kommt nicht mehr das alte, bekannte Gefühl der Panik auf: "Oh, ich habe nichts anzuziehen!" Sondern ich weiß, die Dinge, die dort noch hängen, sind von mir ausgewählt und können, so wie sie dort miteinander arrangiert sind, bedenkenlos angezogen werden.

Noch finde ich das eine oder andere Teil, dass ich nach längerem Betrachten doch aussortiere, aber es sind nur noch ganz wenige Stücke auf der Abschussliste. Für mein zukünftiges Kleiderkaufverhalten habe ich mir vorgenommen, wirklich erst einmal zu überlegen, was ich wirklich benötige und dann nur nach dem entsprechenden Teil zu suchen. Früher habe ich des Öfteren gekauft, einfach weil es runtergesetzt war, oder weil es second hand so unglaublich preiswert war, oder einfach, weil ich Lust hatte, etwas zum Anziehen zu kaufen.
 
Und wirklich, es könnte sein, dass sich durch dieses Vorgehen endlich so etwas wie der eigene Stil rauskristallisiert. Naja...leuchtet ja auch ein. Wenn man nur noch Herzensteile besitzt und kauft, und noch dazu darauf achtet, dass sie miteinander harmonieren, muss es ja zwangsläufig so sein.

Eine schöne Entwicklung. Und da wir ja planen, im Sommer umzuziehen, werde ich meine Ausmistaktion noch auf alle anderen Räume ausweiten.
 
Erschreckenderweise habe ich Tiere im Kleiderschrank.... immer wieder treffe ich auf dieses Exemplar!!! Weiß jemand, was das ist? Ich habe schon erwogen, den Kammerjäger zu bemühen....





Kommentare:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

von Tieren im Schrank habe ich noch nichts gehört.
Das würde mich beunruhigen.

Alles Liebe
Elisabeth

Sabine Gimm hat gesagt…

Aaah, ein Taschentiger. Den habe ich auch im Schrank, der mittlerweile wieder gut sortiert ist. Das mache ich ca. 2 x im Jahr. Morgen kannst du ihn live erleben Da gewähre ich einen kleinen Einblick.
LG Sabine

Pyrgus hat gesagt…

Liebe Elisabeth,
:) stimmt! Unsere Mogli hat den Schrank als Zufluchtsort für sich entdeckt, als sie damals zu uns gebracht wurde. Ich hätte vielleicht konsequenter sein sollen, habe es aber nicht übers Herz gebracht, das verängstigte, kleine Fellknäuel rauszuholen. Und jetzt ist es so, dass sie, wenn ich vergesse die Schranktüren zu schließen, gerne mal hineinhüpft....
Lieben Gruß

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

jetzt verstehe ich es.
Das ist nicht gefährlich.

Alles Liebe
Elisabeth