Dienstag, 30. Juni 2015

Geschichtsstunde vom Sofa.

Ja, so kann es gehen. Eben noch fit und voller Tatendrang, entpuppt sich eine vermeintliche Erkältung als Wundrose, die nahezu unbeachtet freudig die Wade hochklettert und mich erbarmungslos auf den Rücken wirft.Immerhin hat es auch was Gutes, wenn man im Fieberwahn meint, die verstorbene Mama sitzt am Bett und betüddelt einen.....

Ich hatte doch so viel vor! Der Garten! Die Möbel kommen! Wir haben Ferienbetreuung in der Schule! Aber nein, das Bein muss hoch gelagert werden, ich schieße mich mit Megadosen leckeren Antibiotikums ab und ertrage das ekelige Gefühl, dass es auch mich mal schlimmer treffen kann als die üblichen kleinen Infekte.

 

Hilft nix, Jammern erst recht nicht. Nach einem Blick durchs Fenster  in den morgendlichen  Garten und dem Vorsatz, jede Stunde einfach für 10 Minuten aufzustehen und schnell das Nötigste im Haushalt zu machen versinke ich mit dem Notebook wieder im Sofa. Ok, ich wollte meine innere Ruhe wiederfinden, aber doch nicht sooo.


Zeit genug, um noch ein bisschen in der Geschichte dieser interessanten Vorstadt Aachens zu schmökern.....

Die Gegend um Herzogenrath war wohl schon in der Altsteinzeit um 500.000 vor Christus von Jägern und Sammlern besiedelt. Das lassen Funde von primitivem Werkzeug  wie z.B. Faustkeile vermuten. Auch die Kelten haben hier gesiedelt, was sich durch den Fund einer keltischen Siedlung belegen lässt, die man bei Restaurationsarbeiten an der Pfarre St. Gertrud fand. Die Pfarre heißt auch Afden. Dieser Name setzt sich zusammen aus den keltischen Worten für Wohnung oder Siedlung und Fluss und bedeutet Siedlung am Fluss.

Quelle: Wikimedia commons,Pedro_ximenez

Um etwa 50 nach Christus besiedelten auch die Römer die Gegend um Herzogenrath, davon zeugen zahlreiche Funde von Gegenständen und Fundamenten von römischen Villen und Tempeln. Die Besiedelung durch die Römer, welche aus strategischen Zwecken ihre Heerstraßen durch das Umland verlegten, ließ die Region aufblühen. Von Köln aus über die Niederlande bis nach Boulogne sur- Mer an der französischen Atlantikküste hatten die Römer durch den Straßenbau dafür gesorgt, dass Truppen schnell und unproblematisch an verschiedene Brennpunkte bewegt werden konnten.

..so die Grundrichtung. Es gab Nebenstrecken und Knotenpunkte auf dem Weg.
Durch die Ausrottung des Stammes der germanischen Eburonen und die Neuansiedlung anderer germanischer Stämme wie z.B. der Ubier erreichten die Römer auch hier das Ziel der Befriedung des Landstrichs...

Soviel erstmal zur frühen Geschichte. Ich könnte ja darin versinken, meine Leser vielleicht nicht so. Deshalb ein anderes Mal mehr von dubiosen Machenschaften windiger Herzöge, vielleicht ein kleiner Abstecher an den Hof von Kaiser Karl um 800 herum, Kriegszeiten, Steinkohleabbau und die weitere Entwicklung bis hin zur ersten symbolischen Europastadt, zusammengesetzt aus Herzogenrath und....Fortsetzung folgt.

So, gleich 12.... wieder mal Zeit für 10 Minuten Hausarbeit. Ich freu mich.








Sonntag, 28. Juni 2015

In Heaven- märchenhafte Aussicht!

Heute mal ein Himmelsbild direkt aus dem Wohnzimmerfenster. Man schaut gerade aus und sieht grün, man schaut nach rechts, auch dort grün, soweit das Auge reicht. Schaut man aber nach links, blickt man direkt auf die frühmittelalterliche Burg Rode. Was das für einen Burgen-, Schlösser und Mittelalterfan wie mich bedeutet, das kann man sich vorstellen. 



1104 wurde Herzogenrath erstmals urkundlich erwähnt in den Annales Rodenses des Klosters Rolduc als Burgsiedlung der Grafen von Saffenberg „Castrensis Viculis“. Die Burg ist Grenzfestung und Zollburg in einem. Sie kam durch Heirat der Mathilda von Saffenberg 1136 als Mitgift zum Herzogtum Limburg. Das Wurmufer bildete nicht nur Reichs-, sondern auch die Bistumsgrenze. So gehört das Gebiet des burgseitigen Wurmufers um 1136 beispielsweise zum Bistum Lüttich, während die Pfarrei Afden in der Unterstadt zum Erzbistum Köln gehörte. An Herzogenrath vorbei verlief in Höhe des heutigen Rathauses in römischer Zeit die Via Belgica, welche schnell zu einer wichtigen Handelsstraße wurde. Diese verlief von Köln aus kommend über Herzogenrath, Heerlen, Maastricht, Tongeren bis Boulogne sur Mèr bzw. Amiens. Im frühen Mittelalter wurde die alte Trassenführung über Übach-Palenberg jedoch aufgegeben und stattdessen durch Herzogenrath umgeleitet.
Wie wichtig die Zollstelle in Herzogenrath war, kann man an zwei Faktoren erkennen: Zum einen wurde die Abtei Rolduc, die unmittelbar neben der Festung Rode liegt, Stammkirche der Herzöge von Limburg, zum anderen existieren heute noch Steuerlisten des Reiches Brabant, die Auskunft über Einnahmen aus dem Reich geben. Diese zeigen auch, dass in Herzogenrath über 3300 Goldgulden pro Jahr gemacht wurden, was die übrigen Zollstellen des Landes um mehr als das zehnfache überschritt.



Released under the GNU Free Documentation License.
Hier noch ein link zur offiziellen Homepage der Burg: Klick


Es folgen noch bessere Fotos, wenn ich wieder über, sagen wir, geeignete Arbeitsmodalitäten verfüge. Will heißen, die Möbel sind immer noch nicht da, kommen aber nun endlich bald. Das Warten hat ein Ende! Ich kann euch jetzt viel erzählen über meinen erzwungenen Selbstversuch mit totem Fertigessen und noch toterem Brotaufstrich, darüber, wie lange manche Lebensmittel wirklich ohne Kühlschrank haltbar sind. Miese Erfahrung. Muss ich nicht mehr haben. Was aus meiner Küche fortan rigoros verbannt sein wird ist Schmelzkäse, Dosenravioli und Eintellermahlzeiten.

Und damit nun ab zu Katja Raumfee und ihrer tollen "in Heaven" Aktion. 

Mittwoch, 17. Juni 2015

Maunz, Miau!



Wir sind sauer! Immer noch keine Möbel! Nicht mal ein richtiger Liefertermin, geschweige denn die Aussicht darauf! Nur vage Angaben....

Personal ist zwar Personal, aber auch die sind Lebewesen, und ausnahmsweise empfinde ich so etwas wie Mitleid mit meinen Dosenöffnern. Mittlerweile sind sie schon so weit, dass sie sich Möbel einbilden und in einer imaginären Küche die Teller spülen wollen!
Ich glaube, das sind die ersten Anzeichen einer situationsbedingten Verwirrung...gar nicht gut, gar nicht gut! Sie kaufen schon das falsche Futter, wo soll das noch hinführen. Seht mich an, aufgrund meiner unfreiwilligen Diät, so ein Zeugs fresse ich nicht!, bin ich schon ganz dünn! Eingefallene Wangen, wächsernes Fell, kalte Pfoten.
Nicht auszudenken, was passieren wird, wenn dieser Zustand bei Beiden weiter anhält!!! Sicherlich kaufen sie dann gar kein Futter mehr oder füttern mich mit ihrem Microwellenfraß! Obwohl, das möchte ich nicht. Ich habe gehört, wie sie zu ihm gesagt hat, dass einem sowas irgendwann zu den Ohren herauskommt! Bäh! Das klebt doch dann im Fell!

Nun ja. Es bleibt uns wohl nicht viel übrig, als weiterhin abzuwarten. Obschon.... wenn das so weiter geht, werde ich mich mal auf den Weg machen und bei unserem Möbelhändler huldvoll eine Arie maunzen, bis mir jemand zuhört! Muss nur noch Träger für meine Sänfte finden....

Wünsche einen angenehmen Tag. Miauuu!

Donnerstag, 4. Juni 2015

Angekommen.

Der Umzug ist geschafft. Zumindest, soweit das möglich war. Die wenigen Möbel, die nicht das Zeitliche gesegnet haben oder ein neues Leben in einer anderen Umgebung beginnen durften, sind aufgestellt, und wir könnten uns nun selig dem Genuss der schönen, neuen Wohnung und des wunderschönen Gartens hingeben...





.... wenn da nicht dieser kleine Wermutstropfen wäre.....

Sicherlich hat der Eine oder die Andere von dem Brand in einem Möbellager in Aachen gehört. Aus eben diesem Lager erwarteten wir an genau diesem Tag unsere Möbellieferung. Als mein Mann mir vom Weg zu seiner Arbeitsstelle textete, dass das Möbellager brennt, dachte ich noch, es handle sich um einen seiner bevorzugten "ich ärgere mal mein Weibchen" Scherze. Leider kam wenig später ein Anruf, dass auch unsere Möbel dem Feuer zum Opfer gefallen sind. 

Und so müssen wir uns noch ein wenig gedulden, bis wir endlich wieder Küche, Schrank und Bett unser Eigen nennen können. Das Unternehmen bemüht sich, die Ware so schnell wie möglich zu liefern. 

Wie man hört, soll es sich um Brandstiftung wegen Erpressung handeln. Unglaublich, wozu manche Menschen fähig sind. Zumal es nicht nur dieses Möbellager getroffen hat, sondern auch einige Unternehmen in der Nachbarschaft. Nur gut, dass keine Menschen zu Schaden kamen. 


Dennoch freue ich mich riesig über die neue, helle und schöne Wohnung. Wenn hier ein Nachbar herein grüßen möchte, braucht er schon eine verdammt hohe Leiter, hehe. Und das Thema heizen im Juni dürfte auch Geschichte sein. 


Eine Flügeltür!!!! Zwar sind die Fenster nicht sooo schön, aber hey! Eine Flügeltür.....

Hach, ich freue mich, jetzt wieder regelmäßig bei euch zu sein!