Montag, 28. März 2016

Wer die Wahl hat....

Ein Wispern und Raunen ertönt vom schwarzen Ikearegal. Die drei Grazien haben es mitbekommen. Es ist soweit. Raoul kommt zu Besuch! "Endlich ein Mann!" "Wie wird er wohl aussehen?" Und dann, gemurmelt: "Egal, gibt ja nur den Einen...." Kicher kicher hihi flüster... und in einem fort.



Dann ist der große Augenblick gekommen. Ein Glas Sekt zur Auflockerung und dann kommt er zur Tür herein. Raoul, der Andalusier! Den Damen verschlägt es schier den Atem! Sie schauen sich an, zunächst erstaunt, dann schleichen sich Kampfgeist und Gier in den unschuldigen Blick! Welche wird ihn bekommen? Wer wird die Glückliche sein?


Raoul ist ganz entspannt. Er mustert die Mädels ungeniert und grinst ein nonchalantes Grinsen. Das ist ihm eigen, das lieben die Frauen so an ihm. Mit einem leichten, spanischen Akzent begrüßt er jede Einzelne zuvorkommend: " Oh guten Abend, meine Schöne! Ahhh,  buenas noches Graziella! Uhhh, sso schöne rote Haare habe ich zuletzt gesähen in Hollywood!"
Die Damen sind hin und weg. Sie kichern verlegen, streichen sich die wilde Mähne glatt und versuchen, ihre beste Seite zu betonen.



Nach einigem Geplänkel sucht Raoul das Gespräch mit jeder Einzelnen. Man kann ihm Vieles nachsagen, aber nicht, dass er oberflächlich wäre! Er liebt nicht nur die äußere Hülle, nein, er sucht tiefer! Ist da Herz, ist da ein wacher Verstand? Nun ja, ab einer bestimmten Körbchengröße würde er das Ganze vielleicht nicht mehr so eng sehen. Reicht ja, wenn einer klug ist. Aber abwarten...





Die Gespräche laufen gut. Es kristallisiert sich schnell heraus, wer das größte Interesse an unserem feurigen Spanier hat. Es ist Schantall, das blonde Gift. Sie scheut keine Anstrengung, um auf sich aufmerksam zu machen!Sogar ein Fotoshooting mit einer Raubkatze hat sie gemacht! Sie ist schön, aber ihr Gesicht verrät ihre innere Anspannung. Scheinbar hat sie vergessen, wer bislang ihre besten Freundinnen waren. Brianna, die gälische Prinzessin und Yolante, die kluge Polin mit dem Doktortitel, haben dies auch schon bemerkt. Und so kommt es, dass sich ein Klübchen bildet...









Die Gespräche laufen gut. Bis auf Yolante gehen die Mädels ganz schön ran. Aber gerade das scheint den feurigen Raoul zu faszinieren. Polnische Kühle, gepaart mit zarter, elfengleicher Schönheit! Aber noch lässt er nicht erkennen, wer seine Favoritin ist! Es bleibt spannend.






Wem wird er sagen:" Ich habe leider keine Ho... äh, Rose für dich!" Welche wird den Zirkus der Eitelkeiten frühzeitig verlassen müssen? Mit nichts, als der Erinnerung an das, was hätte sein können? Noch bevor die Anzahl der Follower auf den sozialen Kanälen beginnt, lukrativ zu werden... vielleicht ein rosengleiches Tattoo, das sie immer an diese Zeit erinnern wird...

Wir werden es erfahren.. stay tuned!















Donnerstag, 24. März 2016

Kleidung runderneuern!

Seit geraumer Zeit ist ja das Ausmisten und Optimieren meiner Besitztümer ein Thema für mich. Besonders der Bereich Kleidung hatte eine dringende Überarbeitung nötig. So viele Klamotten, über so viele Jahre gehortet! Vieles davon wurde verwahrt, weil es "vielleicht irgendwann noch mal getragen werden kann..." 

Ein Großteil der Schrankleichen ist mittlerweile entsorgt. Mit einem beherzten Griff und Augen zu in den Sack für das Sozialkaufhaus, wenn es mir gar nicht mehr gefiel oder passte, oder aber in die Ecke mit der Auflage, das Kleidungsstück mindestens einmal zwangszutragen. Neues Wort. :)

Über das Zwangstragen habe ich hier geschrieben. Es ist eine wirklich gute Möglichkeit herauszufinden, warum einzelne Schrankhüter zu nämlichen geworden sind. So weit, so gut. Eine weitere Rubrik hat sich herauskristallisiert, nämlich die Teile, die ich eigentlich liebe, aber nicht mehr anziehe, weil sie mir entweder zu groß geworden sind oder weil die Form mittlerweile unmodern ist. 
Diese habe ich mir nach und nach vorgenommen. 

Da wären einige Hosen, die noch gut brauchbar sind, aber leider einen großen Schlag haben. Vor 10 Jahren bin ich gern so rumgelaufen. Schlaghose auf mittelhohem Absatz. Fand ich cool. Mittlerweile nicht mehr, ich ziehe enger geschnittene Hosen an und meist flache Schuhe. Also habe ich mir die Buxen mal vorgenommen und geschaut, was da noch zu machen ist.







2 Stück habe ich zu einer Art Haremshose umfunktioniert, das heißt, ich habe sie ein wenig schmaler gemacht und einen Gummizug am Knöchel eingezogen . 3 weitere sind sommerliche 7/8 Hosen geworden. Und zwei geliebte Leinenhosen, die so weit geschnitten sind, dass die langen Hosenbeine den gesamten Schuh verdecken ( jaaaaaaaaaaaaaah retro) habe ich zu Culottes, bzw. Hosenröcken gekürzt.
Alles sieht gut aus und erspart mir den Hosenkauf für den Sommer.




Dann gab es da noch dieses Jeanskleid. Ich liebe es, aber es ist mir vieeel zu groß gewesen.  Es war mal ein Geschenk von einer wohlmeinenden Verwandten. An dieser Stelle noch mal: Danke. tzz...
Ich habe es gekürzt und zu einer Oversizetunika umfunktioniert. Die ist zwar auch noch ein wenig weit, aber man kann sie gut so tragen, gefällt mir.
Und die schöne, aber viel zu weite schwarze Rosenjeans werde ich enger nähen. Die Beine sollen in Etwa meiner uralten, ausgefledderten Lieblingsjeans entsprechen, und obenrum nehme ich einige Zentimeter raus. Das Schöne daran ist: Wenn es wider Erwarten nicht klappt, ist nicht viel verloren, denn im Urzustand hätte ich die Sachen eh nicht mehr angezogen.



Einige Shirts habe ich geflickt oder mit einem flotten Aufnäher aufgepeppt, und offene Nähte, die sonst ein Terminierungsgrund waren, werden nun tatsächlich von mir genäht. So kommt es aus, dass ich dieses Jahr nicht viele Sommerteilchen kaufen muss. Etwas Unterwäsche, ein paar Shirts vielleicht, das war es.



Alles in Allem hat mich mein freiwilliger Klamottenkonsumverzicht weitergebracht. Die neu gestalteten Sachen kommen mir fast wie neu gekauft vor, da sich ganz andere Tragemöglichkeiten ergeben. Kein großer Akt, aber ein Schritt in die richtige Richtung, würde ich sagen.

Meinen Artikel verlinke ich zur lieben Traude. Ihre Aktion "A new life" ist eine wirklich gute und schöne Sache. Klickt auf das Bild in meiner Seitenleiste, wenn ihr Interesse habt.

Mittwoch, 23. März 2016

Nö. In Kuchen muss kein Zucker!

Ich habe ja Urlaub. Und im Urlaub überkommt mich immer die große Experimentierlust. Ich ziehe also meinen weißen Laborkittel an, die Schutzbrille auf und begebe mich irre lachend mit wehenden grauen Haaren in den Keller... Muhahahaha!

Nein. So nicht. Aber weil ich immer wieder Hunger auf Süßes habe, dachte ich, es wird mal wieder Zeit für eine gesunde Alternative. Also flugs nach Pyrgusmarnier alles zusammengemixt, was mir gesund erschien, und heraus kam ein leckerer, äußerst gesunder, süßer!!!, fast zuckerfreier Kuchen. 
Aber langsam. ...

Zuerst trennte ich 4 Eier und verschwurbelte das Eiweiß zu Eischaum. ( Oder wie das heißt.) Ab in den Kühlschrank damit. Dann mixte ich die verbliebenen Eigelb mit 100 g Quark, 100 g Halbfettmargarine ( Ja ich weiß, damit kann man angeblich nicht backen...) einem guten Schluck von meinen Flavor Drops Vanille oder smaak dropjes, wie wir Möchtegernniederländer sagen, und mixte gut durch. 

Anschließend mischte ich 300 Gramm Dinkelvollkornmehl mit 1 Päckchen Backpulver, 2 Tütchen Vanillezucker und 1 Tüte Vanillepuddingpulver. Das Ganze wurde mit dem Eiermix vermischt und mit etwas Milch aufgelockert. 4 ältere Äpfel mussten weg, also schälen, stückeln und rein damit. Wieder exzessives Mischen, dann das vorsichtige Unterrühren des flockigen Eiweiß...produktes. 

Ab in die mit Backpapier ausgelegte Kuchenform. ( Wusstet ihr, dass Backpapier brennt, wenn es an die Heizspirale des Ofens kommt? Lustig!) Dann wurde das Ganze bei 180 Grad  eine Stunde und fünfzehn Minuten gebacken. ( Ich mag es ein bisschen klitschig, Trockenkuchenfans können auch länger drin lassen.) 
Zur Hälfte der Backzeit habe ich den Kuchen mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wurde. Kurz vor Schluss habe ich ihn mit 4 Teelöffeln Kokosblütenzucker bestreut. Das war nicht ganz logisch, da er ja hinterher gestürzt wurde. Aber egal :)



Fazit: Er sieht mal wieder, sagen wir, interessant aus, man müsste ihn schon sehr stark verzieren, damit er auch optisch Anerkennung erhält, aber er schmeckt sehr lecker! Und stillt den Süßhunger absolut!

Gleich kommt mein Sohn zu Besuch, und ich werde ihm einfach ein Stück unterjubeln. Mal sehen, was er sagt. Und weil ich mir denken kann, dass dem Einen oder Anderen bei Kokosblütenzucker die Ohren aufgehen, hier eine kleine Erklärung dazu:

#

Kokosblütenzucker - Niedriger glykämischer Index

Kokosblütenzucker ist vor allem wegen seinem sehr geringen glykämischen Wert bekannt geworden. Der glykämische Wert eines Lebensmittels gibt an, wie stark dieses den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Niedrig-glykämische Nahrunsgmittel sind für unser Wohlbefinden sehr förderlich, da sie keinen rapiden sondern einen langsamen und gleichmässigen Anstieg des Blutzuckerspiegels hervorrufen..
#
Den Text selbst darf man nicht kopieren, aber verlinken. Lesen lohnt sich. Ein interessantes Produkt, und im Nachbarland nicht halb so teuer wie hier bei uns. Wenn ich dagegen an den sehr leckeren, aber mit 250 g Zucker, 200 g Butter und 350 g Weißmehl zubereiteten Apfelkuchen meiner Mama denke, dem immer noch eine dicke Schicht Schokolade übergeworfen wurde, dann bin ich doch froh über diese Alternative. Ich weiß echt nicht, warum die alle schlank waren damals. Die haben gefuttert, wie die Scheunendrescher. " Wir arbeiten hart!" Tzz, tu ich auch. "Wir haben noch den Haushalt zu machen!" Tzz, ich auch. Naja, egal, es ist wie es ist, und ich hol mir noch ein Stück gesunden, hässlichen Kuchen....




So, und wenn sich jemand fragt, wie ich angesichts der furchtbaren Vorkommnisse so einen flapsigen Text schreiben konnte, dann muss ich sagen: Eben gerade darum. Wir hatten gestern abend, als es hieß, das AKW nahe Aachen wird evakuiert, schon eine Reisetasche gepackt. Als ob das helfen würde. 
Das kam zu den grauenvollen Bildern und Informationen des Tages noch dazu. Was geschehen ist, tut mir unendlich leid. Ich werde nie verstehen, wie ein junger Mensch so verblendet werden kann. Ich bin traurig, aber ich bin auch wütend! Mehr kann ich noch nicht sagen, alle Gedanken dazu sind noch zu emotional. 

Passt auf euch auf.

Sonntag, 13. März 2016

in heaven- Himmelblau über Burg

Ein schöner Frühlingstag, ein feiner Spaziergang mit dem allerliebsten Töchterlein und der spontane Entschluss, einen Abstecher zur hiesigen Burg zu machen war das Beste, was heute passieren konnte!

Schon fast ein Jahr lang wohnen wir hier, und heute waren wir zum ersten Mal oben auf der Burg! Warum das so lange gedauert hat? Ich weiß es nicht! Aber es hat sich gelohnt. Und in der hellen Frühlingssonne habe ich einige schöne Fotos gemacht:








Ein paar Fakten über die Burg habe ich ja schon hier geschrieben. Und da der helle, klare Frühlingshimmel auf fast jedem Bild zu sehen ist, verlinke ich heute wieder bei der lieben Katja Raumfee! 


Mittwoch, 9. März 2016

Adam. Nein, Raoul!

Da sitzt er. Taufrisch, wie G... wie ich ihn geschaffen habe! Und er sieht ganz anders aus, als erwartet... aber gut. Vererbungslehre. Da steckste nicht drin! Ich hatte mit grünen Augen und kurzen, braunen Haaren gerechnet. Aber irgendwo in seiner langen Reihe von Vorfahren muss es ihn gegeben haben, den feurigen Andalusier, den Caballero, den heißblütigen Flamencotänzer! 
Noch sieht man ihm den feurigen Vorfahren nicht so ganz an, eher verschüchtert und beschämt sitzt er nackt auf meinem Küchentisch. ( Das ist hier nicht Gang und Gäbe, normalerweise sitzen hier keine nackten Männer auf dem Küchentisch...obwohl... :"Schatz! Komm mal bitte her!")



Ich habe ihm versprochen, mich zu beeilen und nähe nun flugs angemessene Kleidung für Raoul. Das soll sein Name sein, und sein leicht androgynes Aussehen, dass ihm nicht schlecht zu den breiten Schultern steht, wird demnächst noch durch  sekundäre Geschlechtsmerkmale vermännlicht. Dann wird er hoffentlich ein stattlicher und vorzeigbarer Partner für die drei Grazien werden. Wobei...



Das wäre ja Vielweiberei? Ich denke, ich muss mir da was einfallen lassen. Ähh ja. Genau. Wir machen so was wie den "Bachelor"! Der gute Raoul darf unter den drei Damen wählen, welche ihm am Besten gefällt, Das Gesamtpaket natürlich, nicht nur die äußere Erscheinungsform. Wir sind ja hier nicht oberflächlich. Harren wir der Dinge, die da kommen! :)