Samstag, 28. Mai 2016

Raoul oder: es kommt oft anders, als man denkt....

Raoul. Heißblütiger Vollblutmann, Traum aller (Häkel)Frauen, Gentleman und Frauenversteher....
so sah es aus. Und nachdem sich schon vermeintlich zarte Bande gebildet hatten, deutete alles auf ein schönes, romantisches Rosenhappyend hin. 
Bis Raoul vor einigen Tagen die Bombe platzen ließ.

Die Zeit mit den Mädels ist so wunderbar. Er liebt sie alle! Eine Jede von ihnen hat so viele Facetten, Tiefgang oder/ und Schönheit! Und ihre Kleider! Und ihr Schmuck! Und erst ihr Duft!!! Und Raoul wurde klar: Das Alles möchte ich auch. Ich liebe schöne Kleider, liebe Make up und hohe Schuhe. Ich möchte meine weibliche Seite ausleben, die, die ich immer versucht habe, zu verstecken, zu negieren! 

Ich fühlte mich sündig und anders, nicht in Ordnung! Aber durch die vielen, guten Gespräche, besonders mit Brianna, ist mir klar geworden: Ich bin eine Frau, erschaffen in einem männlichen Körper! Daran ist nichts Verwerfliches, und nichts, wofür man sich schämen müsste! Es geht hier auch gar nicht um Schuld. Meiner Schöpferin hat es gefallen, meine weibliche Seite zum Vorschein zu holen, also ist es, wie es ist! Und fortan werde ich meinen Lebensweg als Frau weitergehen, und mein Name wird.... wird..... wird Dolores sein! 

Wir erinnern uns....









Hier nach der Transformation zu Dolores, sein wahres Ich: Am Anfang noch etwas schüchtern und unkomfortabel in der neuen Situation. Aber dann fällt die Kette, und die Seele ist endlich frei! Darf sein, was sie schon immer war. 




Die Mädels haben es wunderbar aufgenommen: " Ich wusste schon immer, dass Raoul, nein *kicher, Dolores anders ist. Er, pardon, sie ist so einfühlsam, versteht, wie eine Frau denkt. Naja, das ist ja auch kein Wunder. Nun wissen wir, warum. Ich freue mich über meine neue Freundin!"







Ein paar unbeschwerte Schnappschüsse die zeigen, wie viel Spaß die vergrößerte Mädelsclique miteinander hat. Selbst Schantall, die mit allen Mitteln versucht hat, das Herz von Raoul zu gewinnen, muss zugeben, dass Dolores eine wunderbare Ergänzung der Truppe ist! 


Ich muss noch hinzufügen, dass ich über das Thema Transgender nicht viel weiß. Es sind Menschen, die sich, salopp gesagt, im falschen Körper befinden. Wie das sein mag, was für ein Leid und eine Qual der Erkenntnis dieser Tatsache voraus gehen, das mag ich mir gar nicht ausmalen . Ich freue mich für Jede und Jeden, die oder der es schafft, seine richtige Identität anzunehmen und das Leben zu leben, welches ihm lebenswert erscheint. Ein Mensch, der die Pfade eines gesellschaftlich anerkannten Lebens verlässt, um so zu leben, wie er es für richtig hält, stößt oftmals auf Ablehnung und Unverständnis. Dabei sind wir aus genau diesem Grunde hier, um wir selbst zu sein! 

Sonntag, 22. Mai 2016

in heaven- eine Besuch im Zoo!

Oder besser gesagt, im Aachener Tierpark " Euregiozoo Drimborner Wäldchen"! Einer meiner best places to be, wie ich ja schon mal erzählt habe. Ich wollte schon lange mal wieder dort hin. Heute morgen zeigte sich der Himmel beim Blick aus dem Fenster recht durchwachsen. Man konnte schon erahnen, dass die blauen Flecken mit und mit verschwinden würden. 
Und so fassten mein Mann und ich den Entschluss, schon ziemlich früh am Morgen zum Tierpark zu fahren. Verwegen! Und so klug, denn es war noch recht leer dort. 

Der Aachener Tierpark ist in den letzten Jahren so liebevoll gestaltet worden! Es gibt viel zu sehen, viele verschiedene Tierarten, viele, tolle Spielplätze und Rastmöglichkeiten, Streichelwiesen und eine Zooschule. In den Ferien gibt es die Möglichkeit für Kinder, im Zoo mitzuarbeiten. Das haben meine Kinder auch gemacht, als sie noch jünger waren.

Die Gehege sind so schön angelegt! Nur bei ganz wenigen Tieren würde ich persönlich meinen, sie wären in Freiheit besser aufgehoben. Die Raubvögel zum Beispiel oder einige andere Vogelarten. 


So, und hier ein paar Bilder, zur Erinnerung und zum dran Freuen :)



Das Wetter! Es hat sich gehalten, erst kurz, bevor wir wieder im Auto waren, fing es an zu regnen! 

Dieser nette Geselle begrüßte uns im ersten Gehege. Es ist ein Nandu, und er hat versucht, mit allen möglichen Tricks an mein Smartphone zu gelangen :)

Vor Kurzem geschlüpft, der kleine Piepser, und daher noch unter der Wärmelampe.

Hier haben wir es wieder! Dieses Schweindel kommt garantiert niemals an Gummibärchen, Schokolade oder Schwarzwälder Kirschtorte heran. Es frisst nur artgerechtes Schweinefutter. Alles Veranlagung! Dä!

Diese Herrschaften teilen sich ein Gehege. Es scheint sie nicht zu stören, dennoch bleiben sie in Grüppchen. Ein artübergreifender Austausch scheint nicht stattzufinden. Die müssen das ja auch nicht unbedingt können. Jeder hat da seinen Platz, sein Futter und alles ist gut, wie es ist. Sollten die Einen Platz machen müssen für die Anderen, weil diese sich in einer Notlage befänden, dann sähe es wohl nicht so friedlich aus. Sie würden wohl einfach handeln, und ihr Revier verteidigen. Sie können nicht darüber nachdenken, wie es ist, seine Heimat zu verlieren und nichts mehr zu haben. Wir können das. Das ist gut so. Wir dürfen kritisch sein, müssen nicht zu allem ja sagen, aber Futter teilen und Platz zur Verfügung stellen, das geht. 

Esel, sehr gechillt! Wie übrigens alle Tiere im Park. Man hat wohl gerade gefrühstückt oder ist noch dabei, keiner rennt rum wie blöde, weil er pünktlich irgendwo sein muss, keiner hüpft nach dem Essen wie bekloppt rum, weil es wohl ein paar Grashalme zu viel waren, keiner von denen sieht aus, als würde er in Gefahr laufen, demnächst einen Herzinfarkt zu bekommen.... 

Das schönste Gehege von allen. Es wird bewohnt von einer Waschbärfamilie und frechen, vorlauten Ottern. Während die Waschbären ruhig und frohgemut da sitzen oder ihrem Tagwerk nachgehen, überlegt die freche Otterbande, wie sie die Mitbewohner am Besten aufmischen können. Sie rennen hinter die Steine, schauen wieder hervor, verstecken sich wieder, rennen auf die Waschbären zu und wieder zurück! Und die Waschbären? Die stört das gar nicht! Lass die doch machen, scheinen sie zu denken. 

Ich hätte ungelogen stundenlang vor diesem Gehege stehen und schauen können. Mit dem kleinen, fließenden Bach, der in einer Wasserstelle mündet, mit den Steinaufbauten und dem Bewuchs und nicht zuletzt mit seinen schönen Bewohnern hat es mir so gut gefallen, dass (Achtung Kitsch) ich ein Tränchen verdrücken musste. 

Den roten Panda habe ich nicht so scharf auf das Bild bekommen. Komisch, ob ich auf die Linse gepackt habe? Ich weiß es nicht. Egal, das Tierchen ist so wunderschön, dass ich es unbedingt zeigen muss!

Familie Hochlandrind! Chillen, Fressen, Wiederkäuen, und noch mal von vorn! Ich mag sie!

Eigentlich wollte ich aufs Foto bekommen, wie der Hopser hier an dem Stock herumgekaut hat. Das sah nett aus! Aber er wurde gestört durch seinen Kollegen, der hinter ihm rumhüpfte. Warum er das tat? Keine Ahnung! Aus Spaß an der Freud, denke ich!

Zwei wunderschöne Langhälse! Der Graureiher ist nicht eingesperrt und nur zu Gast im Zoo. Von kleinen Kindern gestört, hat er sich auf den Bambus gerettet, scheint aber eher sauer als ängstlich zu sein. Und Adebar, der Storch, scheint heute noch keine junge Dame im gebärfähigen Alter gebissen zu haben :)

Zu guter Letzt dieser wunderschöne Geselle.... der lachende Hans ! Ein Kookaburra. Sein Gelächter schallte uns schon von Weitem entgegen. So ein lachender Hans ist ganz schön groß! Ich kann es nicht gut schätzen, würde aber sagen, er macht unserer kleinen Katze Konkurrenz.



Meinen "blaue Flecken Himmel" verlinke ich bei Katja Raumfee und ihrer schönen Aktion: in heaven! 



Samstag, 14. Mai 2016

Mein erster Friday Flowerday! (Beinahe....)

Bei Holunderblütchens Flower Friday wollte ich ja schon lange mal mitmachen. Entweder kam es mit der Zeit nicht aus, ich vergaß es, oder es gab gerade keine zeigenswerten Blümchen! Aber heute, abgesehen von der Tatsache, dass es bereits Samstag ist,  werde ich zum ersten Mal dabei sein!

Ich freue mich mich jede Woche über die schönen Blumenbilder der Bloggerkolleginnen. Und diesmal habe ich auch etwas sehr Schönes, Vorzeigbares auf meiner Küchenfensterbank stehen! Es sind niedliche Minipetunien (Calibrachoa), auch als Zauberglöckchen oder Millionbells bekannt. 

Sie sind recht anspruchslos und gedeihen gut im Blumenkasten draußen. Aber ebenso gefällt ihnen ein ruhiger Platz auf der Fensterbank... sie nehmen, was sie bekommen können.
So, genug der langen Rede, hier meine Bilder:










...und was ist dieses wunderschöne Gewächs für eine Art? Ich find nix darüber!
Leider hat Frau Pyrgus die Spielregeln nicht richtig gelesen. Der Flower Friday ist ein Schnittblumencontest! Also reicht es nur für einen ganz persönlichen, ersten Blumenfreitag. Hier, bei mir... auf meinem Blog, ganz allein :)



Mit diesen farbenfrohen Bildern wünsche ich euch ein erholsames Pfingsten! 

Sonntag, 8. Mai 2016

in heaven- himmlisches Maastricht!

Wunderschönes Wetter! Blauer Himmel, Sonne, Wärme und ein frisches Lüftchen brachten meinen Mann und mich heute zeitig (halb 9 :) ) aus dem Bett und in die Startposition.
Schon seit Längerem wollten wir wieder mal nach Maastricht fahren. Die wunderschöne, holländische Stadt an der Maas, voll mit historischen Bauwerken und typisch holländischem Flair. 

Wir hatten mal wieder vergessen, dass das Leben dort am Sonntag erst um 12 Uhr Mittags anfängt, zu pulsieren. Um diese Zeit öffnen die meisten Geschäfte und auch die Restaurants und Cafe´s. So war es um 11 Uhr, als wir ankamen, noch wunderbar leer, und im Parkhaus hatten wir freie Auswahl. Schnell im Kopf notiert, dass wir von nun an immer so früh dort eintreffen wollen und los, ab zum sightseeing! 

Nicht, dass wir nicht schon 1000 Mal dort gewesen wären und jede Ecke in und auswendig kennen würden! Aber das ist egal, denn Maastricht hat eine Ausstrahlung, die einen sofort wieder gefangen nimmt. Man fühlt sich wie im Kurzurlaub. Aber nun genug geredet, hier kommt noch ein kleiner Auszug aus Wikipedia zur Stadtgeschichte und dann ein paar nette Fotos, die ich allesamt aufs gerate wohl gemacht habe, da ich bei der gleißenden Sonne auf meinem Handydisplay nichts erkennen konnte. Aber dafür.... dafür sind sie ganz gut geworden :) .

Maastricht ist die Hauptstadt der Provinz Limburg und eine der ältesten Städte der Niederlande.Der Name der Stadt ist aus dem lateinischen Traiectum ad Mosam und Mosae Traiectum („Maasübergang“) überliefert, welcher wahrscheinlich auf die von den Römern errichtete Brücke zurückgeht.
Das Stadtwappen zeigt einen silbernen, fünfzackigen Stern auf rotem Grund mit einer goldenen Krone gekrönt und von einer Engelsgestalt im blauen Gewand gehalten.
Maastricht ist ein populärer Ort für Bildung, Kultur, Erholung und Shopping. Die Stadt kandidierte für den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2018,[2] wurde jedoch von der Stadt Leeuwarden geschlagen. Die Universitätsstadt weist einen großen Anteil internationaler Studenten auf.

Bereits etwa 500 v. Chr. gab es eine keltische Ansiedlung an einer durchwatbaren Stelle der Maas.[5] Untermauert wird dies durch einen in den Niederlanden einmaligen Münzfund aus dem ersten Jahrhundert vor Christus.[6] Damit zählt Maastricht zu den drei ältesten Städten der Niederlande.[7] Die zur Herrschaftszeit des Kaiser Augustus errichtete Brücke bildete die Basis für eine erste römische Handelsniederlassung. Später, im 3. Jahrhundert, wurde die Niederlassung zu einem Kastell ausgebaut. Die Überfälle durch Germanenstämme waren wahrscheinlich der Grund dafür, dass der Bischof von TongernServatius seinen Bischofssitz nach Maastricht verlegte. Dort – in der Sicherheit des befestigten Kastells – gründete er eine christliche Gemeinschaft. Servatius ist der Schutzpatron der überwiegend von Katholiken bewohnten Stadt.







Wunderschöne, alte Bauten wechseln sich ab mit modernen Gebäuden aus Glas und Metall. Oben auf den Bildern sieht man das alte Stadthaus.


Die Taubentreppe! Ich weiß gar nicht, ob sie so heißt, wenn dann ja wohl eher duifetrap. Aber fest steht, dass sie seit Jahr und Tag von unzähligen Tauben besiedelt ist....



Ja, und hier hat mir doch tatsächlich einer meinen Traum wahrgemacht! Ein eigener Bierpub. Wenn ich einen eröffnen würde, sähe das Schaufenster genau so aus, der Name stimmt ja schon mal :)



Am Wasser! Träge ziehen kleine Yachten, große Frachtschiffe und Ausflugskähne vorbei. Die liebevoll restaurierten, alten Schiffe sind ein schöner Anblick!



Ja und dieser Baum... ist das eine amerikanische Gleditschie? Sieht sehr wehrhaft und eindrucksvoll aus mit dem stachelbewehrten Stamm.


... ich bin so gern am Wasser. Es plätscherte ruhig vor sich hin, selten gestört von vorbeifahrenden Schiffen. Die Sonne glitzerte so wunderschön darauf!


Nochmal Schiffe....



Ein sehr schöner Tag. Und ein Tag in Maastricht endet für den Mann und mich immer im asiatischen Supermarkt, der sich im Mosaeforum genau am Parkhaus befindet. Dort gibt es so viele wunderbare Dinge. Während ich mit dem Korb hindurchflanierte und hier und da Etwas hinein legte, wurde der Mann immer grüner im Gesicht. "Schatz? Hier steht Jellyfish drauf. Das ist doch nicht etwa Qualle oder?" Mit einem wissenden Ausdruck im Gesicht blickte ich ihn an und nickte bedeutungsschwanger.... ich weiß, wie ich ihm zusetzen kann... "Schatz! Haha, hier steht Krokodilgoulasch! Das ist doch ein Scherz oder?" Wieder lachte ich kurz mit, aber: "Nein, kein Scherz!" Von blass zu grün finde ich immer am Witzigsten.
Die Nase voll hatte er schließlich beim Fleisch von schwarzen Hühnern, welches dann auch wirklich kohlrabenschwarz war. Wir zahlten dann. Und ich nahm so wunderbare Dinge wie Pak Shoi Gemüse, Sojasauce, preiswertes Kokosmehl mit heim.... hach ja! 




Und wer sich fragt, was unsere wunderbaren Kätzlein so treiben... nun! Sie habenYoga für sich entdeckt! Das haben sie bei mir abgeschaut, und es klappt schon ganz gut. Sie werden dabei von Tag zu Tag schöner! Das Bild ganz unten beweist es! 








...und weil es so viel schönen, blauen Himmel zu sehen gibt, verlinke ich bei Katja Raumfee!