Samstag, 4. Juni 2016

Von den Katzen... (catcontent :) )

An eine Katze
Mein edler Freund, ich bitte sehr:
Komm doch her,
sitz neben mir und schau mich dann
mit Deinen lieben Augen an,
mit Augen voller Glanz und Gold;
Dein Blick, so ist er treu und hold.
Dein wundervolles weiches Fell,
schwarz und hell,
so seidig, üppig, voller Pracht,
wie Wolkenhimmel in der Nacht,
belohnt die Hand, die dich liebkost,
mit freundlicherem Glück und Trost.
Die Hunde freunden gerne sich an
mit jedermann.
Doch du, von lauterer Natur,
liebst deine wahren Freunde nur,
berührst mit deiner Pfote mich -
ja, Lieber, ich verstehe dich.
Was geht wohl vor in deinem Geist -
ach, wer weiß?
Wenig nur ist uns bekannt.
Trotz unsrem Freundschaftsband.
Vielleicht ist's dem Menschen
nur vergönnt,
das er das Leben besser kennt.
Algernon Charles Swinburne
1837-1909











So ein schönes Gedicht. Gerade zum ersten Mal gelesen! Ja, sie sind wunderschön, ja sie sind fremdartig und geheimnisvoll. Aber ehrlich gesagt... naja, ich versuche mal meine Gedanken zum Thema Katzen zu ver(ge)dichten;

Schön seid ihr, ganz außer Frage,
doch ihr seid auch eine Plage,
kaum mach ich die Augen auf,
guckt auf mich ne Katze drauf,
mahnend leuchten ihre Augen,
wollen aus dem Bett mich saugen.

Hungrig maunzen die Gesellen,
neigen zum sich anzustellen,
stellen sich dann gerne auf, 
zum Futterplatz im Hürdenlauf.

Sind dann satt für kurze Zeit,
nächstes Schläfchen, wär`n soweit,
auf Klavier und dem PC,
Frauchen schimpft, o weh o weh,
wird mit Nichtachtung gestraft,
was nur eine Katze schafft.

Graziös sieht anders aus,
rennen trampelnd durch das Haus,
schmeißen hier und da, na und,
Dinge um, ganz ohne Grund.
Kommen wieder angerannt, 
für Leckerchen in meiner Hand.

Doch zum Dank, ach ist das niedlich,
sind sie kurze Zeit ganz friedlich,
Köpfchen reiben, schnurren, brummen,
nur um kurz drauf zu verstummen,
das andere Katztier ist gesichtet,
drum wird erst mal in'n Schrank geflüchtet.

Darin kann man sich herrlich kloppen,
und Frauchen mit Gemaunze foppen,
man darf nicht rein, das weiß man auch,
doch bei Katzen ist es Brauch,
zu tun was immer man grad will,
Dosenöffner, sei mal still!

Oder so... aber ist doch wahr! :)))






1 Kommentar:

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Gabi,

von meinem Besuch bei dir,
bleiben sonnige Grüße hier.

Elisabeth