Samstag, 1. Juli 2017

Sei Pippi, nicht Annika!


Obwohl... nicht jeder kann eine Pippi sein. Muss auch gar nicht. Ich verstehe das markige Sprichwort eher als Aufforderung, sich dann und wann mal ein bisschen mehr zu trauen, man selbst zu sein... und diesem Selbst mehr zuzutrauen, es herauslassen. Das Leben spüren mit allem , was man ist. 





Wann ist man "man selbst"? Alles unterliegt der Veränderung. Auch wir. Ich war die perfekte Annika. Sehr, sehr lange. Nach so vielen Jahren hier und da mal die Pippi Langstrumpf rauszuholen ist....


....aufregend und wunderbar. Aber für eine Hardcoreannika ....



... nicht so leicht. Man wird mutiger mit der Zeit, wenn man einfach mal das tut, was man möchte, sich über Wenn und Aber hinwegsetzt und einfach mal macht....



Nichts darum gibt, wie die Mitmenschen denn nun darüber denken, dass man die Sache so und nicht anders handhabt. Mit einem frechen Lachen den Problemen ins Gesicht sieht und sich zutraut, sie auch zu lösen....


Ein bisschen mehr Pippilotta in meinem Leben, daran erinnert mich die neue Häkelbrosche. :)





Keine Kommentare: